D A P R O A     DAten- und PROzessAnalyse

Eintritt DAPROA-Start 1.Schritte Dokumente Lizenz Download Kontakt Beispiele


    Programmsystem DAPROA


        Version 5.1

dap-start3

Das Programmsystem DAPROA umfasst Module(Programmbausteine), die ausgewählte Behandlungsverfahren und mathematische Methoden zur Prozessuntersuchung, zur Auswertung und Analyse von Daten und die Arbeit mit mathematischen Modellen unterstützen.
DAPROA ist unter WindowsXP entwickelt worden. Probleme bei der Anwendung unter WindowsVista oder Windows7 sind nicht bekannt.
DAPROA umfasst Verfahren und Methoden

  • für die Untersuchung, Auswertung, Analyse von Daten aus geplanten und nicht geplanten Experimenten, Prozessen, Statistiken
    oder anderen Datenerhebungen
  • die Schätzung von Parametern für lineare und nichtlineare mathematische Modelle
  • die Berechnung und Simulation von mathematischen Modellen und Funktionen
  • grafische Darstellung der Daten, sowie der Ergebnisse von Datenanalyse, Modellbildung und -simulation

Zu jeder eingesetzten Start-Datenmenge(originale Datendatei) wird ein Projekt angelegt. Innerhalb dieses Projektes wird gearbeitet.
In einem Projekt können Unterprojekte entstehen.

DAPROA wird über eine gesteuerte Dialogführung benutzt. Die Dialogbildschirme und Grafiken sind an eine Auflösung von 1280x1024 Pixeln angepasst.

dap-start1


Die auszuwertenden Daten werden DAPROA in einer Textdatei mit vorgeschriebenem Format übergeben.
Diese Datei ist die Originaldatei(Originaldatenmatrix) (siehe rechts Beispiel 1.Dateiausschnitt).
Sie kann mit einem Texteditor leicht erstellt oder durch Entladen aus z.B. Office-Systemen oder Datenbanken erzeugt werden.
In den Zeilen werden die Werte der Variablen 1 bis N aufgezeichnet.
Die Zeilen sind also die Datensätze, in den Spalten stehen die Werte der jeweiligen Variablen.
Vor der Datenmatrix stehen zwei Zeilen mit einer Titel-Informationen und den Variablennamen.
Auch hier ist eine eventuelle Nachbearbeitung leicht möglich.
In der Datenmatrix dürfen nur Zahlenwerte stehen, ausser ein Leerfeld oder ein Stern(*) als Kennzeichen für einen fehlenden Wert.

dap-start2


Aus dieser Originaldatei entstehen beim Anlegen eines Projektes oder Unterprojektes die internen Verarbeitungsdateien, welche die statistischen Basisdaten und die Datenmatrix enthalten.
(siehe Beispiel rechts)
(siehe Beispiel rechts darunter)

dap-start4


Jeder Baustein hat einen und nur einen Dialogbildschirm.
In diesen können alle Steuerdaten, welche für die Abarbeitung des Bausteines notwendig sind, eingegeben werden.

Die Ergebnisse liegen als Textdateien und Grafikdateien vor.
Sie können in Dokumente eingearbeitet oder gedruckt werden.

dap-start5

DAPROA liegt in zwei Versionen vor:
Die kostenfreie Leichtversion und die kostenpflichtige Vollversion

Die kostenfreie Leichtversion ist zeitlich unbegrenzt nutzbar.
Sie hat gegenüber der Vollversion den gleichen Leistungsumfang mit folgenden Einschränkungen:
- Die Dimensionierung ist geringer (Anzahl Datensätze, Variable, Modellobjeke, ...ist beschränkt)
- siehe zur Dimensionierung auch die Dokumentation: "System DAPROA"
- eine Nutzung speziell programmierter Modelle ist nicht möglich. (siehe nachstehende Tabelle)

Die Vollversion ist zeitlich unbegrenzt nutzbar. Für eine Benutzungslizenz ist einmalig ein Betrag zu zahlen.


In der Tabellenübersicht sind die einzelnen Anwendungs-Bausteine von DAPROA kurz vorgestellt

PRODIA:
Der Baustein PRODIA ist das Startprogramm für den Anwenderdialog mit DAPROA. PRODIA steuert den Verarbeitungsablauf in DAPROA.
Mit seinem Aufruf wird DAPROA gestartet.
. START:
Der Baustein START stellt den Anwenderdialog mit DAPROA bereit. Der Dialog kehrt nach Beendigung eines Verarbeitungsbausteins automatisch zu START zurück.
.
NORM:
Einlesen der Originaldaten, Anlegen eines Projektes und seiner Basisdateien, Schreiben der Datenmatrix in normierte Dateiformate, Berechnung statistischer Daten: Korrelationskoeffizienten, Streuung, ...
TRANS:
Transformation von Variablen der Datenmatrix mit mathematischen Funktionen, Löschen von Variablen
SELSATZ:
Streichen von Sätzen aus der Datenmatrix nach Variablenwerten aus Wertebereichen
FKTGEN:
Aufbau(Generierung) von nichtlinearen mathematischen Modellen (y = Fkt(x1, .., xn)) aus vorgefertigten Funktionsausdrücken. Bereitstellung dieser Modelle für Simulation und linearer und nichtlinearer Parameterschätzung (siehe auch FKTREG, MODSIMA, EVOPGRD)
STRDIA:
Anzeigen von Streudiagrammen der Variablen aus der Datenmatrix
GRELEM:
Anzeigen elementarer Grafiken mit den Variablen aus der Datenmatrix
GRDATNI:
Berechnen und Anzeigen eines Höhenlinienprofils(Niveaulinien) einer Variablen, die von zwei anderen Variablen abhängt, ohne Nutzung eines mathematische Modells.
ZEITREI:
Grafische Darstellung des Verlaufes von Zeitreihen und der daraus berechneten Auto- und Kreuzkorrelationsfunktion.
LIREV:
Schätzung der Parameter eines linearen Modells y = a0 + a1*x1 + a2*x2 + ... mittels Regressionsanalyse.
Grafische Darstellung der Schätzergebnisse.
POLMOD:
Schätzung der Parameter eines Polynom-Modells y = a0 + a1*P1 + a2*P2 + ... mittels Regressionsanalyse(P: Polynomausdrücke der unabhängigen Variablen).
Grafische Darstellung der Schätzergebnisse.
REGFKT:
Aufbau(Generierung) von nichtlinearen mathematischen Modellen (y = Fkt(x1, .., xn)) aus vorgefertigten Funktionsausdrücken.Schätzung der linearen Parameter eines solchen Modells mittels Regressionsanalyse.
Grafische Darstellung der Schätzergebnisse.
.
GRBEGED:
Grafische Darstellung der Auswertung von Ergebnissen von Modellparameterschätzungen. Anzeige der Relationen berechnete Modellwerte gegen gemessene Daten der abhängigen Modellvariablen
GRKURD1:
Grafische Darstellung der Verläufe einer Modellfunktion als Ergebnis einer Modellsimulation.
Ordinate: die abhängige Modellvariable
Abzisse: die ausgewählte unabhängige Modellvariable.
Parameter: eine ausgewählte zweite unabhängige Modellvariable
GRNIVD1:
Grafische Darstellung einer abhängigen Modellvariablen als Höhenlinien-, bzw. Nineaulinienbild aus dem Ergebnis einer Modellsimulation.
Abzisse: erste ausgewählte unabhängige Modellvariable
Ordinate: zweite ausgewählte unabhängige Modellvariable
GRNIV3D:
Grafik einer abhängigen Modellvariablen als Ergebnisfläche in Pseudo-3D-Darstellung aus dem Ergebnis einer Modellsimulation.
Abzisse: erste ausgewählte unabhängige Modellvariable
Ordinate: zweite ausgewählte unabhängige Modellvariable
MODSIMA:
Simulation eines nichtlinearen mathematischen Modells (y = Fkt(x1, .., xn)) aus vorgefertigten Funktionsausdrücken (siehe auch FKTGEN).
Grafische Darstellung der Simulationsergebnisse.
. EVOPGRD:
Schätzung der linearen und nichtlinearen Parameter eines expliziten mathematischen Modells (y = Fkt(x1, .., xn)) aus vorgefertigten Funktionsausdrücken (siehe auch FKTGEN, FKTREG) mittels Gradientenverfahren.
Grafische Darstellung der Schätzergebnisse.
.
MODSIM4:    (in Leichtversion nur Beispiele)
Simulation eines expliziten nichtlinearen mathematischen Modells (y = Fkt(x1, .., xn)), welches als Funktionsunterprogramm eingebunden ist(siehe auch EVPGRD4).
Grafische Darstellung der Simulationsergebnisse.
. EVPGRD4:    (in Leichtversion nur Beispiele)
Schätzung der linearen und nichtlinearen Parameter eines expliziten mathematischen Modells (y = Fkt(x1, .., xn)), welches als Funktionsunterprogramm eingebunden ist, mittels Gradientenverfahren(siehe auch MODSIM4).
Grafische Darstellung der Schätzergebnisse.
.
. Hilfsprogramm: externer Betrachter
Der externe Betrachter wird für Funktionen im Menue benötigt.
Name und Pfad können in der Datei
propar_ini.txt
im Unterverzeichnis   /steuer
hinter der Markierung
<externer Betrachter> eingestellt werden.

In der Download-Version ist der Betrachter

c:\WINDOWS\system32\notepad.exe

zugewiesen
.

Stichwörter:
Datenanalyse, Prozessanalyse, Data Mining, mathematische Methoden, Beratungsleistung, mathematische Statistik,
Regressionsanalyse, lineare Parameterschätzung, nichtlineare Parameterschätzung, Gradientenverfahren,
mathematische Modelle, Modellsimulation, Grafik, Software, Programmsystem, Dialog